Die offene MRT

Das offene MRT Gerät Panorama HFO verbindet Patientenkomfort mit hoher Bildqualität. Die für ein offenes Gerät sehr hohe Feldstärke von 1 Tesla ist vergleichbar mit der eines geschlossenen Systems (1,5 Tesla) und gestattet bei vielen Anwendungen praktisch eine ähnliche Bildqualität wie bei einem geschlossenen System - und das bei fast 360 Grad Zugang zum Patienten.

Allgemein

Die Untersuchung in einem offenen Gerät mit Tageslicht wird von vielen Menschen als weitaus angenehmer empfunden. Für Menschen mit Klaustrophobie (Platzangst) konzipiert, verbindet das neue Philips Panorama HD 1,0 Tesla-Gerät Hochleistungstechnik mit höchstem Komfort. Das offene Gerät (HD 1,0 Tesla) mit ausgezeichneter Bildqualität eignet sich besonders für Gelenk- und Kopfuntersuchungen, Herz- und Halsgefäße, sowie Interventionen wie z.B. PRT. Bei speziellen Indikationen, bei der die geschlossene MRT bessere Bildqualität ermöglicht, kann klaustrophobischen Patienten durch leichte Beruhigungsmittel der Untersuchungsvorgang erleichtert werden. Besonders für Kinder ab ca. 5 Jahren ist die Offene MRT eine ausgezeichnete Untersuchungsmöglichkeit. Durch die besondere Geräteform und die Strahlenfreiheit der Untersuchung ist die Anwesenheit einer Begleitperson möglich und bietet so einen angstfreien Ablauf. Übergewichtige Menschen können aufgrund der offenen Form des Magneten leichter untersucht werden.

 

Das offene MRT-Gerät

1 Tesla high-end System vom Typ Panorama 1 T der Firma Philips. Installation Oktober 2012.

Neue Sequenzen sind nun möglich, u.a.

» 3D-Dixon (= Mehrfach-Kontraste in einer Untersuchung)

» Bewegungskorrigierte Sequenzen in 3 Ebenen: bewegungskorrigierende Sequenz für Kinder und unruhige Patienten in allen Kontrasten

» Herzbildgebung 4D: kt-BLAST 

Neu sind auch z.B. kontrastmittelfreie Angiographien der Beingefäße oder Nierenarteriendarstellungen ohne Kontrastmittel bei Dialysepatienten. 

 

Warum „offen“?

Während Patienten bei Kernspin-Untersuchungen mit den üblichen Kernspintomographen in einem geschlossenen Gerät mit 60 bis 70 cm großer Tunnelöffnung untersucht werden, hat der Patient bei einer Untersuchung im Panorama 1.0T nahezu einen 360°-Rundumblick. In der Praxis „Offene MRT " Priv.-Doz. Dr. Dinkel setzen wir den modernen Panorama 1.0T HFO Magnetresonanztomographen von Philips ein. Dank der Spannweite von 160 cm und dem Rundumausblick gehören Platzangst und eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit der Vergangenheit an.

 

Warum Panorama 1.0T von Philips?

Im Gegensatz zu anderen offenen Geräten, die meist nur über eine geringere Magnetfeldstärke – etwa von 0,2 bis 0,4 Tesla – verfügen, beträgt die Feldstärke beim offenen Hochfeldsystem Panorama 1.0T HFO volle 1,0 Tesla. Es kommen alle innovativen MR-Bildaufnahmeverfahren zum Einsatz, die auch in modernsten geschlossenen Geräten Verwendung finden. Damit kann sich der Panorama 1.0T in punkto Bildqualität mit modernen geschlossenen Systemen mehr als nur messen. Einige Untersuchungen können aufgrund der offenen Architektur des HFO sogar besser durchgeführt werden.

 

Spezielle Einsatzgebiete der offenen MRT

Hochfeld-Technologie Philips Panorama 1.0T: Mit dem Panorama 1.0T sind beispielsweise orthopädische Untersuchungen mit Fettsättigung möglich, eine wichtige Voraussetzung für die Erkennung vieler krankhafter Prozesse in den Gelenken oder der Wirbelsäule. Auch modernste Sequenzen wie kontrastmittelfreie Gefäßdarstellungen können durchgeführt werden: Damit lassen sich auch Patienten untersuchen, bei denen die Kontrastmittelgabe mit Schwierigkeiten verbunden wäre, z.B. bei schweren Nierenfunktionsstörungen. Die Brustdrüse kann ebenfalls mit hoher Qualität untersucht werden. Bei der Untersuchung des Brust- und Bauchraums können fettgesättigte, sowie kurze Sequenzen in Atemanhaltetechnik eingesetzt werden, die erst eine ausreichende Bildgebung in diesem Bereich ermöglichen. Eine der größten Herausforderungen der Bildgebung stellt die Darstellung des schlagenden Herzens dar (Kardio-MRT, Herz-MRT). Die offene Hochfeld-Technologie von Philips im Panorama 1.0T meistert diese Aufgabe mit Bravour.

 

Nur im offenen System mögliche Untersuchungen und Behandlungen

• Therapeutische Eingriffe bei Schmerzen oder Tumoren:

Diese sog. Interventionen können am offenen Magneten durchgeführt werden, ohne dass für Patient oder Personal eine Strahlenbelastung eintritt.

• Bewegungsstudien, z.B. dynamische Gelenkdarstellungen.

• Hüfte, Schulter, Hand:

Höhere Bequemlichkeit des Patienten durch flexiblere Positionierung, z.B. mit am Körper anliegendem Arm, statt in sog. Superman-Position mit über dem Kopf gestrecktem Arm in Bauchlage.

• Handgelenk, Finger, Daumen:

Schärfere Bilder auch kleinster Strukturen durch bessere Lagerung.

• Untersuchung von Menschen mit Übergewicht (bis 250 kg).

• Untersuchung von Kindern auch mit einer Begleitperson.

• Kein Problem: Untersuchung von Menschen mit Platzangst.

Das geschlossene Gerät

Allgemein

Unser Magnetresonanztomograph ist ein 1,5 Tesla high-end System von Typ Signa Excite Advantage HD 1,5 T von der Firma General Electric (GE), einem der innovativsten Geräte am Markt. Das System wurde im Oktober 2005 installiert und in Betrieb genommen und wird laufend aktualisiert. Im Dezember 2007 wurden Aktualisierungen der Spulenausstattung vorgenommen.

Komplett-Erneuerung 2014 (Upgrade)

2014 wird ein vollständiges Upgrade (umfassende technische Modernisierung) des Gerätes auf aktuellen Hard- und Softwarestand (HDXT Version 23) durchgeführt

 

Was bedeutet HD?

Signa Excite Advantage HD bedeutet die neueste Generation paralleler Bildgebung mit spezieller High-Definition-Technologie und einer Premiumkonfiguration in den Bereichen Bildrechner, Gradientensystem, Spulentechnologie und Software-Ausstattung. HD-parallele Bildgebung steht dabei für „high definition" oder höchste Präzision.

 

Vorteile

Ein wesentlicher Bestandteil von HD ist die parallele Bildgebung, die eine Erhöhung der Bildqualität bei gleichzeitiger Reduktion der Untersuchungszeit ermöglicht. Das System verfügt über spezielle Mehrkanal-Spulen und ein Mehrkanal-Bildakquisitionssystem.

 

Upgrade 2014

Mit dem HDXT Upgrade 2014 sind nun u.a. folgende neue Untersuchungen und Sequenzen möglich:

» 3D-Dixon (= Mehrfach-Kontraste in einer Untersuchung)

» Ganzkörperdiffusion

» IDEAL: Fett-Wasser-Separation auch in schwierigen anatomischen Regionen

» Propellersequenz in 3 Ebenen: bewegungskorrigierende Sequenz für Kinder und unruhige Patienten in allen Kontrasten

» SWAN: suszeptibilitätsgewichtete Bildgebung (SWI) z.B. bei V.a. Hirnvenenthrombose

Neu sind auch z.B. kontrastmittelfreie Angiographien der Beingefäße oder Nierenarteriendarstellungen ohne Kontrastmittel bei Dialysepatienten.

 

Abkoppelbarer Patiententisch für einfache Umlagerung und schnellste Patientenevakuierung

Was sind HD und parallele Bildgebung?

Ein wesentlicher Bestandteil von HD ist die parallele Bildgebung, die eine Erhöhung der Bildqualität bei gleichzeitiger Reduktion der Untersuchungszeit ermöglicht.

Unser System verfügt dazu über spezielle Mehrkanal-Spulen und ein Mehrkanal-Bildakquisitionssystem. Dabei werden aus ca. 8 bis 16 einzelnen Datenströmen jeweils Teilbilder errechnet und dann im Hauptrechner zu einem gemeinsamen Bild verschmolzen. Alle diese HD Anwendungen stehen den Patienten der Kernspintomographie im Klinikum Priv.-Doz. Dr. Dinkel uneingeschränkt zur Verfügung.

 

HD-Applikationen: Das Unsichtbare sichtbar machen
  • VIBRANT Spezialtechnologie für MR-Mammographie: VIBRANT Literatur
  • TRICKS Zeitaufgelöste MR-Angiographie zeigt Blutgefäße in 4D
  • PROPELLER unterdrückt Bewegungsartefakte bei unruhigen Patienten
  • LAVA verbessert die 3 D Darstellung von Organen
  • MR Echo für Herzuntersuchungen ohne Atem Anhalten

Weitere Informationen finden Sie beim Geräte Hersteller GE

Bemerkenswert sind:

  • Kurzer Magnet mit weiter Öffnung
  • Abkoppelbarer Patiententisch
  • Große Magnethomogenität
  • Niedrige Heliumabdampfrate
  • 16-Kanal parallele Bildgebung
  • Ultraschneller Bilderrechner 850 B./Sek.
  • 1,5 Tesla
  • Gradienten Amplitude 33 mT/m pro Achse
  • Slew Rate 120 T/m/s
  • Subsekunden-TR, ultrakurze TE

Link zu GE Healthcare

Folgende innovative Techniken sind besonders erwähnenswert und stehen zum Teil ausschließlich auf HD-Systemen von GE zur Verfügung:
Weitere Informationen der Firma GE für Patienten

Bildbeispiele für High Definition:
TRICKS ist eine Anwendung von HDMR, die höchste räumliche oder zeitliche Auflösung gestattet. Dabei ist eine dreidimensionale Darstellung ebenso möglich wie eine zeitaufgelöste Untersuchung etwa um den Bluteinstrom und die Kontrastmittelverteilung besser zu beobachten:

TRICKS ist eine Anwendung von HDMR, die höchste räumliche oder zeitliche Auflösung gestattet.

Top